Wie wird man Christ ?


Tür


Vor kurzem fragte mich ein Freund: " Was muß ich tun, um Christ zu werden?"

Das läßt sich relativ leicht beantworten. Gott hat nicht die Absicht, uns den Weg zum Christentum schwer zu machen. Das wichtigeste ist, daß Du Dein Herz zu Jesus öffnest und fest daran glaubst, daß er sein Leben für uns geopfert hat, damit unsere Sünden vergeben sind. Er ist am dritten Tag nach seinem Tod wiederauferstanden und zum Himmel zurückgekehrt. Dadurch hat er im Tod ein Tor für uns geöffnet, sodaß die Menschen, die an ihn glauben, ihm auf dem gleichen Wege folgen und nach dem Tod zum Himmel auferstehen können. Darüber hinaus gibt es noch weitere Schritte, die Du unternehmen mußt, nachdem Du Jesus in Dein Herz aufgenommen hast. Zum Beispiel mußt Du Dich taufen lassen. Die Wichtigkeit der Taufe wird an mehreren Stellen in der Bibel stark betont. Zwei davon sind:


Fisch


" Wer da glaubt und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden." (Markus 16:16).

Petrus sprach zu Ihnen: " Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, so werdet ihr empfangen die Gabe des heiligen Geistes." (Apostelgeschichte 2:38).

Wenn Du Fragen über die Taufe hast, will ich gerne versuchen, sie Dir zu beantworten. Du kannst aber auch mit Deiner örtlichen Kirchengemeinde in Verbindung treten. Sicherlich wird sie Dir gerne alle notwendigen Informationen zukommen lassen.

Auch fragte mich mein Freund nach der Bedeutung der Messe in der Kirche. Ich erklärte ihm, daß wir während der Messe den Tod und die Wiederauferstehung unseres Heilands Jesus Christus feiern und ehren. Der Mittelpunkt dieser Zeremonie ist eine Wiederholung des letzten Abendmahles, welches am Abend vor dem Tod Jesu stattgefunden hat. Er versammelte seine zwölf Apostel, nahm das Brot in seine heiligen Hände und während er zum allmächtigen Vater im Himmel aufschaute, sprach er sein Lob und seinen Dank aus. Er brach das Brot und reichte es seinen Jüngern mit den Worten:


Kommunion


" Nehmet, esset; das ist mein Leib."

Und er nahm den Kelch und dankte, gab ihnen den und sprach:

" Trinket alle daraus; das ist mein Blut des Bundes, das vergossen wird für viele zur Vergebung der Sünden."

Aus diesem Anlaß feiern wir die heilige Kommunion und ehren dieses Ereignis in Erinnerung an Jesus, der vor 2000 Jahren die erste Kommunion gehalten hat. Bevor wir den Körper und das Blut Jesu annehmen, müssen wir uns reinigen, indem wir unsere Sünden gestehen und Jesus um Vergebung bitten.

Das Leben eines Christen ist nicht immer der einfachste Weg. Oft ist es sicherlich einfacher, in Sünde zu leben und das Leben so zu gestalten, wie man möchte. Christen müssen nicht nur den Gesetzen des Landes folgen, sondern auch dem Gesetz Gottes, welches er uns in Form von zehn Geboten gegeben hat:

Ball

" Du sollst keine anderen Götter haben neben mir."

" Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist: Bete sie nicht an und diene ihnen nicht! Denn ich, der HERR, Dein Gott, bin ein eifernder Gott, der die Missetat der Väter heimsucht bis ins dritte und vierte Glied an den Kindern derer, die mich hassen, aber Barmherzigkeit erweist an vielen Tausenden, die mich lieben und meine Gebote halten."

"Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht mißbrauchen; denn der HERR wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen mißbraucht."

"Gedenke des Sabbattages, daß du ihn heiligst. Sechs Tage sollst Du arbeiten und alle deine Werke tun. Aber am siebenten Tag ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun, auch nicht Dein Sohn, deine Tochter, dein Knecht, deine Magd, dein Vieh, auch nicht dein Fremdling, der in deiner Stadt lebt. Denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darinnen ist, und ruhte am siebenten Tage. Darum segnete der HERR den Sabbattag und heiligte ihn."

"Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, auf daß du lange lebest in dem Lande, das dir der HERR, dein Gott, geben wird."

"Du sollst nicht töten."

"Du sollst nicht ehebrechen."

"Du sollst nicht stehlen."

"Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten."

"Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Rind, Esel noch alles, was dein Nächster hat."

Ball

Diese Gebote gab Gott Moses während der Zeit des Alten Testaments.

Ein Pharisäer fragte Jesus eines Tages (Neues Testament/Matthäus 22:36-40): "Meister, welches ist das höchste Gebot im Gesetz?"

Jesus antwortete ihm: "Du sollst den HERRN, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt. Dies ist das höchste und größste Gebot. Das andere aber ist dem gleich: Du sollst Deinen Nächsten lieben wie dich selbst. In diesen beiden Geboten hängen das ganze Gesetz und die Propheten."

Gott hat uns diese Gebote nicht gegeben, um uns das Leben zu erschweren, sondern um uns zu helfen, gute Menschen zu werden. In vielen Situationen ist es sehr schwierig, diese Gebote zu befolgen. Deine Feinde zu lieben, Deinen Nachbarn zu lieben, egal wie er Dich behandelt, nicht fälschlich gegen Deinen Nächsten auszusagen, keinen Geschlechtsverkehr vor der Ehe zu haben, nicht zu lügen, nicht zu betrügen. Einfacher gesagt als getan, wie man so schön sagt. Aber mit der Hilfe Jesu ist alles möglich. Als Jesus für uns am Kreuz starb, nahm er unsere Sünden auf sich (vergangene, gegenwärtige und zukünftige), sodaß jeder Mensch, der an ihn glaubt, das Ewige Leben erhält. In diesem Sinne unterliegen wir als Christen mit Jesus im Herzen nicht mehr dem Gesetz Gottes, da unsere Sünden durch Jesu Tod vergeben wurden. Trotzdem erwartet Jesus von uns, daß wir das Gesetz respektieren, ganz gleich unter welchen Bedingungen.

Zurück zu meinem Freund. Während dieser Unterhaltung stellte er mir die folgende Frage: "Wer ist Jesus? " Eine scheinbar einfache Frage, die eine ebenso einfache Antwort haben sollte. Dennoch war es nicht einfach, die Heilige Dreifaltigkeit zu beschreiben. Ich erklärte ihm, daß Jesus ein Teil der Heiligen Dreifaltigkeit ist, welche aus dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist besteht. In gewissem Sinne drei Wesen, die im Geist in einem Gott vereinigt sind. Um es ihm noch etwas besser zu erläutern, sagte ich ihm, daß die Menschen auf dieser Erde, nachdem Eva die Ursünde begangen hatte, dazu verurteilt waren, eines Tages zu sterben. Weil niemand ohne Sünde starb, gab es für die Menschen nach ihrem Tod keine Möglichkeit der Auferstehung.

Jesus führte ein absolut sündenloses Leben auf dieser Erde, und nach seinem Tod am Kreuz hatte der Tod keine Kraft über ihn und mußte ihn nach drei Tagen wieder freigeben. Nach seiner Widerauferstehung verblieb Jesus noch eine kurze Zeit auf der Erde um seinen Aposteln und einigen anderen zu zeigen, daß er tatsächlich von den Toten zurückgekehrt war und nach dieser Zeit stieg er dann wieder zum Himmel auf. Auf diesem Wege öffnete er ein Tor vom Tod zurück zum Himmel, durch welches ihm alle folgen können, die an ihn glauben. Aus diesem Grund nennen wir ihn "Retter" (Heiland). Als Jesus nach dem Tod in den Himmel zurückkehrte, schickte er uns den Heiligen Geist, sozusagen als Ersatz für seine körperliche Abwesenheit. Vereinfacht gesehen ist der Heilige Geist der Geist Gottes, welcher die Herzen der Christen mit Liebe, Führung und Unterstützung füllt. Er wird bis zur Rückkehr von Jesus bei uns verweilen.

Jesus versprach all denen, die ihm folgen, das Ewige Leben. Das schönste Geschenk, das Du Dir erhoffen kannst. Kein Mensch auf dieser Erde weiß mit Sicherheit, wie das Ewige Leben aussieht. Manchmal versuche ich mir vorzustellen, wie ich mich in einem von Liebe erfüllten Leben ohne Leid fühlen würde. Das perfekte Leben. Wie das Ewige Leben auch aussehen wird, ich weiß, es ist wert, es anzustreben. Wir brauchen aber nicht bis zum Tod zu warten, um die Liebe Gottes genießen zu können. Jeden Augenblick des Tages ist er in unserem Herzen gegenwärtig und wartet nur darauf, angesprochen zu werden.

Das Leben eines Christen mag nicht immer einfach sein, aber es gibt nichts auf dieser Erde, wogegen ich es eintauschen würde. Obwohl Du als gefühlvoller und liebevoller Mensch verwundbar bist, hast Du die Fähigkeit, das Gefühl der Liebe um ein vielfaches stärker zu spüren. Das allein ist mir Bezahlung genug.

Somit fragte mich mein Freund erneut: "Wie fange ich an? Was muß ich tun, um Christ zu werden?" Zuerst war ich überwältigt und wußte nicht, wie ich ihm antworten sollte. Aber dann hatte ich plötzlich ein ganz klares Bild vor mir. Ich sagte ihm, daß er anfangen sollte, zu Jesus zu beten und ihn um Vergebung seiner Sünden zu bitten. Das schönste Gebet ist dies, welches er uns in der Bibel hinterlassen hat:


Betende Hände


Vater unser, der Du bist im Himmel, geheiligt werde Dein Name; Dein Reich komme; Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brotgib uns heute; und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern; und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn Dein ist das Reich, die Kraft und die Herrlichkeit, in Ewigkeit. Amen.


Betende Hände


Weiterhin sagte ich meinem Freund, daß er von Jesus alles ( in christlichem Rahmen ) erhalten kann, vorausgesetzt, daß er mit offenem und aufrichtigem Herzen betet. Auch erklärte ich ihm, daß er nicht versuchen sollte, Jesus mit unsinnigen Wünschen zu testen, da er in diesem Falle wahrscheinlich vergeblich auf eine Antwort warten müßte. Glaube mir, solange Du aufrichtig betest wird Dir Jesus antworten. Das geschieht vielleicht nicht genau dann, wann Du es erwartest. Auch mag die Antwort nicht unbedingt die sein, die Du erhoffst, aber dann plötzlich schaust Du nach einer gewissen Zeit auf Dein Leben zurück und siehst das Licht. Du wirst erkennen, daß er Dich während der ganzen Zeit, wo Du auf seine Antwort gewartet hast, geleitet und Dich in schlechten Zeiten sogar getragen hat. Wie ein liebender Vater war er stets an Deiner Seite und folgte Dir durch ein Leben, welches ohne ihn sinnlos und unerträglich gewesen wäre.

Wenn Du Interesse hast, mehr über das Christentum und das Leben Jesu zu lernen, ist die Bibel ein guter Anfang. (Während der letzten Monate habe ich zum ersten Mal in meinem Leben die Bibel von Anfang bis Ende gelesen). Eins mußt Du verstehen. Die Bibel ist nicht angefüllt mit ein paar Geschichten und ein paar Richtlinien. Es ist das lebende Wort Gottes. Nur, wenn Du es mit offenem Herzen liest und willig bist, Dein Leben Jesus zu übergeben, kann das Word Gottes Dich inspirieren. Wenn Du die Bibel nur aus Neugierde und ohne spirituelle Absicht liest, wird es ein schwieriges Buch für Dich, mit vielen verwirrenden Gleichnissen und Lehren.

Für mich persönlich war das Lesen der Bibel auch nicht immer einfach, obwohl ich mein Leben Jesus übergeben hatte. Aber ich bin mir sicher, daß es auf dieser Erde keinen Menschen gibt, der die Bibel vollständig versteht. Das ist auch nicht ihr Zweck. Sie wurde geschrieben, um eine führende Hand für alle Christen zu sein und den zu inspirieren, der sie ohne Vorurteile und mit offenem Herzen liest. Manchmal wirst Du etwas lesen, was Du nicht verstehst, und dann plötzlich kommst Du zu einem Absatz, der Dir die Augen öffnet und eine genaue Reflektion Deines Lebens darstellt. Manchmal wirst Du weinen und manchmals wirst Du Dir den Kopf kratzen. Vergleiche die Bibel mit der Liebe eines Vaters. Er möchte immer nur das Beste für Dich. Manchmal magst Du seine Befehle oder Vorschläge nicht ganz verstehen, aber Du befolgst sie trotzdem. Wenn Du später auf Dein Leben zurückschaust verstehst Du ihn plötzlich und es wird Dir klar, daß Dich seine Führung und Liebe vor der Vernichtung gerettet hat.

Eine weitere gute Quelle für christliches Lesematerial sind christliche Buchläden. Dort findest Du eine große Auswahl an Büchern, die sich mit allen Aspekten des Christentums befassen. Leider kann ich mich nicht für jeden Autoren verbürgen. Wie mit allem anderen in dieser Welt gibt es gute und schlechte. Du mußt diesbezüglich Deinen eigenen Entscheidungen treffen und Schlüsse ziehen.

Wenn Du weitere Fragen hast, hinterlasse mir bitte eine Nachricht. Ich werde Dir so schnell wie möglich antworten.

Faithfully Yours.

Andre


Letzte Seite Nächste Seite

Nach Hause